puntakriza.com

ändern
home lage umgebung klima natur ausflüge
navigier nach "home" für die Seiten Geschichte, Appartement, Über Uns und Kontakt

Europa

Kroatien ist für viele autofahrenden Deutschen innerhalb von einem Tag erreichbar. Auf einer Entfernung von etwa 300 km der Süddeutschen Grenze findet man ein blaues Meer, bei schönem Wetter.
Flugverbindungen zwischen München, Köln, Stuttgart oder Hannover nach Rijeka (Flughafen auf der Insel Krk) werden im Sommer vom Air-Berlin preiswert angeboten.
RIVA-Tours fliegt mit der Croatia Airlines nach Pula und Zagreb; auch mit Reisebussen erreicht man mehrere Bestimmungsorte in Istrien und auf Cres/Losinj.

Kroatien

Ab Salzburg fährt man mit dem Auto am schnellsten über die Tauernautobahn bis Villach. Dort entscheidet es sich, ob man durch den Karawankentunnel über Slovenien nach Kroatien oder über die Italienische Mautstraße nach Triest fährt. Der Weg über Slovenien ist etwas kürzer; die Fahrzeit aber gleich weil die Verbindungsstraßen in Slovenien teilweise noch zweispurig sind. Außerdem braucht man da eine Maut-Vignette. Wenn man die Zwilling-Inseln Cres und Losinj als Reiseziel hat, fährt man sowohl ab Triest als auch ab dem Karawankentunnel in Richtung Rijeka.

Cres

Wenn man ab Triest die Wegweiser verfolgt oder aus dem Norden heranfährt, hat man bei Rijeka zwei Möglichkeiten: Entweder man fährt über den Ring bei Rijeka und verfolgt den Weg in Richtung Split, oder man fährt über die Küstenstrasse (Kroatische Rivièra) an Opatija, Lovran u.a. vorbei, nach Brestova, von wo aus die Fähren nach Porozine, Insel Cres abfahren. Entscheidet man sich für Brestova, dann muß man in der Sommersaison mit schrittweisem Verkehr rechnen.
Wenn man über den Ring fährt, gibt es eine neue Autobahn-Strecke in Richtung Krk zu der Brücke, welche die Insel Krk mit dem Festland verbindet. Wegweiser mit der Bezeichnung 'Trajekt' beziehen sich auf den Fährdienst zwischen Valbiska auf Krk und Merag auf der Insel Cres. Der Weg über die Insel Krk ist landschaftlich weniger schön, führt aber nicht durch Ortschaften und erspart deswegen Zeit.
Beide Fährdienste brauchen weniger als eine halbe Stunde Fahrzeit für die Überfahrt nach der Insel Cres. Auf der Insel verfolgt man die teilweise großzügig ausgebaute Hauptstraße, in südlicher Richtung nach Mali Losinj, die Hauptstadt des Archipels. Man fährt bis zu dem sehr alten Städtchen Osor, wo die Inseln Cres und Losinj durch eine 100 Jahre alte Drehbrücke mit einander verbunden sind.

Punta Kriza

Weniger als 100 Meter nach dem Ortsnameschild Osor (km-Stein 62) gibt es links eine Abzweigung in Richtung Punta Kriza. Das Dorf liegt in einer Entfernung von 12 km. Noch 3 km weiter findet man den FKK-Campingplatz Baldarin. Die Straße ist asphaltiert aber schmal, also Vorsicht auf den Gegenverkehr und eventuell kurz ausweichen auf eine der vielen Ausweichestellen. Die Geschwindigkeit soll da 40 km/h sein, aber leider halten nur wenige Fahrer die Regeln ein, Neulinge müssen sich erst daran gewöhnen. Am Ende der Strecke wird man aber belohnt, mit einem malerischen und ruhigen Naturgebiet. Viele unserer Besucher sind begeistert von diesem Paradies.
Obwohl der Name "Punta Kriza" (Kreuzpunkt) eigentlich nur zutrifft auf das auf 65 Meter Höhe gebaute Dörfchen mit etwa 50 ständigen Einwohnern, wird mit diesem Name im Allgemeinen das ganze Gebiet einschließlich noch etwa 10 kleinere, oft nur teilweise im Sommer bewohnte Siedlungen angedeutet. So auch der große Campingplatz Baldarin an der Südseite der Insel.

Uvala Ul

Uvala Ul ist der Name der Bucht, die außergewöhnlich tief in ein Waldgebiet hineinreicht. Man erreicht diese, wenn man im Dörfchen Punta Kriza, gleich vor der kleinen weißen Kirche im Dorfskern, links abbiegt und die 900 Meter lange Straße hinunter fährt bis zum Meer. Weit und breit findet sich auf der Insel keine ähnliche Bucht, die man über eine Asphaltstraße erreichen kann: Ein frei zugängliches Meer, nur einige seitlich zurückgelegene Häuser.

Ab 1 Juli 2013 ist Kroatien Mitglied der EU. Voraussichtlich wird weiterhin eine Grenzkontrolle existieren. Auch die Währung bleibt noch verschiedenen Jahre die Kroatische Kuna.